Allianz Würzburger Norden e.V.

Alle Infos zur interkommunalen Zusammenarbeit von Bergtheim, Eisenheim, Estenfeld, Güntersleben, Hausen, Kürnach, Oberpleichfeld, Prosselsheim, Rimpar und Unterpleichfeld


Hinterlasse einen Kommentar

Auftakt mit spannender Busexkursion durch alle Orte

Die ILEK-Lenkungsgruppe tagte am 29. Juli 2015 im Rathaus Bergtheim

Die ILEK-Lenkungsgruppe tagte am 29. Juli 2015 im Rathaus Bergtheim

Um sich untereinander noch besser kennenzulernen und die Bürgerinnen und Bürger für die angestrebte gemeindeübergreifende Entwicklung im Nördlichen Landkreis Würzburg zu interessieren, soll das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) „Würzburger Norden“ mit einer spannenden Busexkursion am 18. September beginnen, die durch alle zehn beteiligten Gemeinden Bergtheim, Eisenheim, Estenfeld, Güntersleben, Hausen, Kürnach, Oberpleichfeld, Prosselsheim, Rimpar und Unterpleichfeld und die jeweiligen Ortsteile führen wird. Start ist um 15:30 Uhr beim Sportheim Oberpleichfeld. Gegen 19:30 Uhr wird die Exkursion wieder in Oberpleichfeld enden, wo die Eindrücke kurz ausgewertet werden und dann der offizielle Startschuss für die Erarbeitung des Entwicklungskonzeptes erfolgt.

Darauf verständigte sich am 29. Juli die Bürgermeisterrunde als Lenkungsgruppe gemeinsam mit Otto Waldmann vom Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken, der die Ländliche Entwicklung in der Region begleitet. „Was steht an? Was bewegt sich in den Orten? sind für uns wichtige Ausgangsfragen, die wir jetzt für das ILEK brauchen, um eine gemeinsame Entwicklungsstrategie für den nördlichen Landkreis ableiten und erarbeiten zu können“, machte Bürgermeister Konrad Schlier deutlich.

Die Erarbeitung des ILEK wird rund ein Jahr in Anspruch nehmen. Die Lenkungsgruppe legte deshalb auch gleich den weiteren Zeitplan fest. Nach der Auftaktveranstaltung Mitte September sind dieses Jahr noch Diskussionsveranstaltungen in jeder Gemeinde bis Ende Oktober geplant sowie eine Strategiewerkstatt am 11. November in der Alten Knabenschule in Ripmar. In dieser Werkstatt werden dann die Ergebnisse aus den Orten zusammengefasst und die Zukunftsperspektiven für die gesamte Region entwickelt. Die Veranstaltungen sind für alle Interessierte offen und werden jeweils rechtzeitig in den Gemeindeblättern sowie per Newsletter und auf der Internetseite http://www.wuerzburger-norden.de angekündigt. Auch die Informationen zur Auftaktverstaltung sind dort zu finden. Die konkreten Zukunftsideen und -projekte sollen Anfang nächstes Jahr im Januar und Februar in eigenen Projektworkshops ausgearbeitet und auf den Weg gebracht werden. Neben einem Kernwegenetz für die landwirtschaftlichen Wege werden dabei zum Beispiel Themen wie Seniorenangebote, ÖPNV, Einkaufsmöglichkeiten und Tourismus eine Rolle spielen. „Wir haben das ehrgeizige Ziel, bereits im nächsten Jahr mit der Umsetzung der ersten Projekte zu beginnen“, zeigte sich Ulrike Lilienbecker vom begleitenden Fachbüro zuversichtlich.