Moderne Landwirtschaft und Flächenmanagement – Diskussion in Unterpleichfeld

Die Landwirtschaft in Unterpleichfeld und der Umgang mit Flächen im Innen- und Außenbereich waren wichtige Punkte der Ortsveranstaltung am 22. Oktober. Für das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) setzten sich 15 Bürgerinnen und Bürger mit der aktuellen Situation der Gemeinde Unterpleichfeld und der Ortsteile Burggrumbach, Rupprechtshausen und Hilpertshausen auseinander und diskutierten wichtige Themen für die Zukunft der Kommune und der Region.

2015-10-22 OV Unterpleichfeld01 klein
Unterpleichfeld sei eine lebenswerte und überwiegend christlich geprägte Gemeinde, mit einer kinderreichen Bevölkerung, wo die Vereinsarbeit wie etwa beim Sport- und beim Musikverein sehr gut laufe, was auch für die Integration der Neubürger wichtig sei. „Man hat hier alles, was man für das Familienleben braucht“, wurde zu Beginn deutlich gemacht. Weitere Stärken liegen für die Teilnehmer in der gesunden Grund- und Mittelschule, wo noch frisch gekocht werde, in der Partnerschaft mit Frankreich, den vorhandenen Bankfilialen, im berühmten Krautfest, im geschichtlichen Arbeitskreis, in der Burg und dem Fest in Burggrumbach sowie in der dortigen Theatergruppe. Übertragbar für die ILEK-Region sei, dass die vier Ortsteile der Gemeinde freiwillig zusammengeführt werden konnten, wurde zur Entwicklung von Unterpleichfeld informiert, und dass man sich als Dorf verstehe und diesen Charakter auch erhalten möchte. Im Gegensatz zu anderen Kommunen gebe es nur wenig Leerstände – ein Problem, das vor allem im südlichen Landkreis eine Rolle spiele, war sich die Runde einig. Die Leute seien hier offen und viele engagieren sich für die Asylbewerber, wie die rege Teilnahme einer Veranstaltung bewiesen habe, die vor wenigen Tagen zur Bildung eines Helferkreises stattfand, wurde als Beispiel genannt. Als Anregung zu diesem Thema wurde aufgenommen, mehr Wohnraum für Flüchtlinge zu schaffen und die Möglichkeiten für sozialen Wohnungsbau auf dem Land zu diskutieren.
Lob gab es für die gute Seniorenarbeit, die über die Kirchen und ehrenamtlich organisiert ist. Benötigt werde jedoch eine Tagespflege, wie es sie auch in anderen Orten bereits gebe. Vor vielen Jahren war Unterpleichfeld in diesem Bereich bereits mit der Einführung der Sozialstation Vorreiter, wurde erklärt. Die fehlenden Einkaufsmöglichkeiten in den Ortsteilen werden über die intakten Nachbarschaftshilfen kompensiert. Außerdem werde die Versorgung der Älteren noch von den vielen jungen Familien übernommen, die in der Gemeinde leben. „Bei uns funktioniert alles etwas anders,“ wurden sehr selbstbewusst die positiven Aspekte zusammengefasst.
Ausführlicher wurden die Rolle der aktiven, modernen Landwirtschaft diskutiert und die ökonomischen Vorteile der Spezialisierung und der Sonderkulturen aufgezeigt, die in der Gemeinde charakteristisch sind. Weitere Pluspunkte werden im relativ hohen Anteil der Biolandwirtschaft und den Ab-Hof-Einkaufsmöglichkeiten bzw. Bauernläden gesehen. Positiv wird auch die Nahwärmenutzung zweier Biogasanlagen eingeschätzt. Von den vormals vier Krautfabriken im Ort habe leider keine überlebt, wurde hingegen verwiesen. Für den eher privaten Gebrauch und für das Krautfest produziere aber noch ein Landwirt.

2015-10-22 OV Unterpleichfeld02 klein
Weil die guten Böden zu wertvoll seien und nicht überall neue Wohn- und Gewerbegebiete entstehen sollten, wurde das Flächensparen angemahnt und ein Flächenmanagement als Zukunftsaufgabe für die gesamte Region vorgeschlagen. Dabei sollen auch die Ausgleichsflächen berücksichtigt werden, die in der Regel durch Bautätigkeiten notwendig werden. Hierfür wurde die Idee eines Flächenpools eingebracht, um die Ersatz- und Ausgleichsflächen verträglicher gestalten zu können. Wichtig sei auch, die Böschungen insektenfreundlicher sauber zu machen und insbesondere die Böschungen an den Bauchläufen anzulegen und wieder mehr zu pflegen.
Weil heutzutage immer mehr der Bezug zur Landwirtschaft verloren gehe, wurden Möglichkeiten überlegt, mit denen „sie auch in 20 Jahren noch akzeptiert wird“, aber auch darauf verwiesen, dass es sich um ein gesellschaftliches Problem handle: „Der Mensch schätzt es erst, wenn es weg ist“, wurde bemängelt. Die anwesenden Landwirte sind aber schon jetzt bei der Schule und beim Kindergarten aktiv und stellen beispielsweise einen privaten Garten zur Verfügung, wurde ausgeführt. Anderseits gebe es aber auch Menschen, die sich wieder für das Mähen mit Sense oder das Schleifen auf dem Wetzstein begeistern ließen, lautete eine andere Idee. Auch alte Gerätschaften aus Landwirtschaft oder alte Trachtentücher sind bei Privatleuten noch vorhanden und im Rahmen des ILEKs sollte überlegt werden, wie diese Dinge für die nächsten Generationen erhalten werden können, wurde angemerkt. Ebenso wie bei den vorhergehenden Ortsveranstaltungen wurde das Problem des Wasserverbrauchs und des Grundwasserspiegels festgehalten und die zukünftige Wassernutzung als regionales Zukunftsthema eingebracht.
Angesprochen wurde auch das „Reizthema“ der verschmutzten Wege. Die Konflikte, die durch die kombinierten Wirtschaftswege zwischen Landwirten und Radfahrern manchmal auftauchen, könnten jedoch nur durch gegenseitige Rücksichtnahme entschärft werden. Um keine Zeit zu verlieren und weil erste Pläne schon vorliegen, möchte man beim Kernwegenetz, das über das ILEK erarbeitet werden soll, schnell in die Umsetzung kommen und den Unterpleichfelder Bereich als Pilotprojekt vorschlagen.
Eher ungewöhnlich muten die Bauwagen an, die auf Privatgelände stehen und von mehreren Jugendgruppen genutzt werden. Diese „Bauwagenkultur“ habe schon eine gewisse Tradition in der Gemeinde und könne aufgrund der Optik und dem Autoverkehr auch kritisch gesehen werden, insbesondere beim Auffangbecken, weil dort kein WC vorhanden sei, war die Meinung. Anderseits sei das Ganze noch überschaubar, „man kennt sich noch“ und steht zu seiner Jugend, wurde positiv angemerkt. Kritisch wurde der Urbanisierungstrend angesprochen, der bei der Jugend und in Deutschland zunehme, weil alle in die Stadt gingen und meinten, das auf dem Land nichts los ist, lautete die Erläuterung. Deshalb sei es wichtig, das gesellschaftliche Leben im Ort zu erhalten sowie das Ehrenamt und die Vereine zu stärken, wozu vielleicht auch das ILEK einen Beitrag leisten könne, wurde betont.
Als Vorteil wurden die zentrale Lage in Deutschland und die Nähe zu Würzburg sowie die gute Verkehrsanbindung zur Autobahn und per Bahn gesehen. Neben der Landwirtschaft rechnet die Runde das vorhandene Handwerk und das verträgliche Gewerbe zur wichtigen Infrastruktur. Viele Dienstleister seien vor Ort, die man rund um das eigene Haus einsetzen könne, war die Einschätzung. Aufgrund der hohen Verkehrsbelastung wurde die Bundesstraße 19 jedoch differenziert als „Fluch und Segen zugleich“ bewertet. Nach der Sanierung der Ortsdurchfahrt, die zur Zeit in Unterpleichfeld läuft, hoffen die Anwesenden auf eine ebenso schöne Ortsdurchfahrt wie in Burggrumbach.
Ähnlich wie in der Nachbargemeinde Bergtheim fehlt in Unterpleichfeld jedoch eine Gaststätte im Ort, wurde als Problem genannt. Ansonsten steht nur die Sportgaststätte im Sportheim des TSV zur Verfügung. Ehrenamtlich wird noch eine Gaststätte beim VfR Burggrumbach betrieben und sonntags ist Frühschoppen im Pfarrheim – natürlich nach der Kirche, wurde ergänzt.
In Bezug auf die interkommunale Zusammenarbeit im Würzburger Norden wurde das Nachdenken über gemeinsame Bauhöfe sowie eine Zusammenlegung der Feuerwehren angeregt. Für den Sitz eines  „interkommunalen Standesamtes“ könnte Unterpleichfeld das ehemalige Pfarrhaus in der Ortsmitte anbieten, so eine abschließende Anregung.

2015-10-22 OV Unterpleichfeld03 klein 2015-10-22 OV Unterpleichfeld04 klein 2015-10-22 OV Unterpleichfeld05 klein

Lebensmittel Wasser und Unterstützung des Handwerks – Diskussion in Bergtheim

Der Wassermangel in der Region und die Nachwuchsprobleme der örtlichen Handwerksbetriebe waren zwei wichtige Themen, die bei der Ortsveranstaltung am 21. Oktober in Bergtheim als bedeutsam für die Gemeinde und darüber hinaus identifiziert wurden. Im Rahmen des Integrierten Ländlichen Entwicklungkonzeptes (ILEK), das zur Zeit für die zehn Gemeinden des Würzburger Nordens erarbeitet wird, diskutierten knapp 20 Bürgerinnen und Bürger im Rathaus über die aktuelle Situation der drei Ortsteile Bergtheim, Dipbach und Opferbaum und zeigten Ansätze für die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit auf.
Die gute Infrastruktur, die medizinische Versorgung, die Einkaufsmärkte, die Grundschule und die Kita-Angebote im Ortsteil Bergtheim wurden als Stärken genannt und für junge Familien als besonders wichtig eingeschätzt. Ebenso positiv die Damen-Handballmannschaft, der Frankenwein, die Vereine allen voran die Sport-, Reit- und Musikvereine sowie das Freizeitangebot vor Ort und in der Region: „Wir sind landwirtschaftlich geprägt. Aber wer die Erholung sucht, ist schnell im Gramschatzer Wald oder kann im Maintal Toskana-Flair genießen“, wusste ein Teilnehmer mit Hinweis auf die guten Radwege zu erläutern. Einige Strecken wie der Betonweg nach Opferbaum müssten jedoch erneuert bzw. ergänzt werden und es komme in der Erntezeit manchmal zu Konflikten zwischen Landwirtschaft und Radfahrern, was auch an der allseits bekannten Sturheit der Franken liegen könnte, wurde schmunzelnd angemerkt. Die angesprochenen Radwege sollen bei dem Kernwegenetz berücksichtigt werden, das für die gesamte Region im Rahmen des ILEKs angegangen wird.

2015-10-21 bergtheim01 klein
Zum Nachteil der Vereine wirken sich die langen Schulzeiten und die vielfältigen Interessen der Jugendlichen aus, weshalb heutzutage vier Ortschaften benötigt werden, um eine Fußballmannschaft zusammenzubringen, wurde anschaulich gemacht. Eine negative Rolle spiele auch die zunehmende Dienstleistungsmentalität: „Viele Eltern liefern ihre Kinder nur ab und wollen selbst nichts machen“, wurde kritisiert. Als positiv wurden die drei Feuerwehren eingeschätzt, die noch in allen Ortsteilen vorhanden sind. Durch die steigenden Anforderungen an die Technik und weil viele Einwohner heutzutage auswärts arbeiten, dürfe eine mögliche Zusammenlegung der Feuerwehren in Zukunft jedoch kein Tabuthema sein – denn spätestens in zehn bis 15 Jahren werde diese Aufgabe aktuell, war eine Meinung.
Zum Erholungswert der Gemeinde trage auch der Bachweg bei, der durch die Ortslage vorbei an den noch genutzten Gärten führt, lautete ein weiterer Hinweis. Kritik gab es jedoch an Hundebesitzern, die dort das Geschäft verrichten lassen, ohne den Hundekot später wieder einzusammeln. Als Idee wurde eingebracht, die Gartentradition wieder mehr ins Bewussstein zu bringen und mittels Schautafeln zu zeigen. Ein ähnlicher Vorschlag wurde bereits bei der Ortsveranstaltung in Prosselsheim für Landwirtschaft gebracht. Den Schulgarten gibt es leider nicht mehr, auch sei der Schüleraustausch mit der französischen Partnergemeinde eingeschlafen, wurde bemängelt.
Weil der Bachlauf jedoch immer weniger Wasser führe und dies auch bereits bei der Pleichach und anderen Fließgewässern zu beobachten sei, wurde die Wasserversorgung als wichtiges Zukunftsthema aufgegriffen „Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel“, lautete mit Blick auf die aktuelle Situation und den zu erwartenden Klimawandel die Forderung. Weil der Wasserspiegel nämlich weiter absinke, seien in den trockenen Sommermonaten dieses Jahr massive Probleme bei der eigenen Trinkwasserversorgung aufgetreten, über die der Ortsteil als einer der wenigen noch verfügt – Dipbach und Opferbaum sind an das Fernwassernetz angeschlossen. In wieweit die hohen Wasserentnahmen der landwirtschaftlichen Sonderkulturen daran eine Mitschuld tragen, soll ein Pilotprojekt für Unterfranken klären, das in den nächsten Monaten gestartet wird, konnte informiert werden.

2015-10-21 bergtheim02 klein
Günstig sei für die Gemeinde auch die zentrale Lage in Bayern und Deutschland, war ein weiterer Aspekt. Anderseits habe man hier auch unter einer hohen Verkehrsbelastung durch die Bundesstraße 19 zu leiden, vor allem durch den Gewerbe- und Speditionsverkehr, wurde kritisiert. Abhilfe könnte eventuell der sechsspurige Ausbau der Autobahn 7 im Jahr 2030 schaffen. Im Zuge der Sanierung der Ortsdurchfahrten, die zur Zeit in Bergtheim und Unterpleichfeld laufen, sind Kreisverkehre an den Ortseingängen als verkehrsdämpfende Maßnahme angedacht, wurde erläutert. Angesprochen wurden auch die Einbußen, die die Geschäfte und Gewerbetreibenden durch die derzeitige Sperrung der Ortsdurchfahrt tragen müssen. In diesem Zusammenhang wurde das für alle Kommunen wichtige Thema diskutiert, wie das örtliche Handwerk in Zukunft unterstützt und damit auch das Nachwuchsproblem gelöst werden kann. Denn schon jetzt haben einige etablierte Betreibe Probleme, Ausbildungsplätze zu besetzen und attraktiv für junge Leute zu sein, wie ein Gewerbetreibender berichten konnte. Ein wichtiger Standortfaktor ist das schnelle Internet, das in der gesamten Kommune zur Zeit ausgebaut wird. Angedacht ist auch ein neues Gewerbegebiet, welches aber vorsichtig entwickelt werden soll, um vernünftig mit den Flächenressourcen umgehen zu können, wurde argumentiert. Um das Flächensparen erreichen zu können, scheint der Vorschlag interessant, ein integriertes Gewerbegebiet für die gesamte Region zu entwickeln. Beim neuen Wohnbaugebiet bestehe Baugebot, um Baulücken zukünftig verhindern zu können, wurde ergänzt.

Die Situation der Leerstände ist in den Ortsteilen unterschiedlich. Vor allem für Opferbaum wurde die Gefahr von ungenutzten landwirtschaftlichen Anwesen in den nächsten Jahren gesehen. Es brauche mehr Phantasie auch von Seiten der Eigentümer und Erbengeneration, um das Bauen im Innenbereich zukünftig gelingen zu lassen. Es handelt sich überwiegend um Häuser, die in den 1970er Jahren modernisiert worden sind und daher keine historische Bausubstanz mehr aufweisen, wurde eingeschätzt. Auch gebe es in Opferbaum keinen Vollerwerbslandwirt mehr und für Familien mit Kindern sei der Ort wegen der fehlenden Schule bzw. dem schlechteren ÖPN-Angebot unattraktiver, wurden als Gründe angeführt. Erfreulich sei jedoch die Gaststätte in Opferbaum, die ja noch in Betrieb ist, und der neue gestaltete Marienplatz. In Dipbach stehen mehrere Häuser in der Gottfried-Eichelbrönner-Straße leer, weswegen eine einfache Dorferneuerung für diesen Bereich vorgeschlagen wurde. Positiv sind dort hingegen der Dorfplatz, das Pfarrheim und das Sportheim. Ebenso wie in Bergtheim wird in Dipbach die Vertaktung der Linienbusse als gut gewertet, die zehnmal pro Tag dort fahren – meist jedoch leer, weswegen die Gefahr bestehe, dass das gute Mobilitätsangebot in Zukunft wieder eingeschränkt werde, lautete die Ergänzung.

Erstaunlich ist, dass in einer relativ großen Gemeinde wie Bergtheim außer dem Döner und der Sportgaststätte keine Gaststätte mehr im Ort geöffnet hat, was vor allem für die Senioren problematisch sei, weil es keinen gemeinsamen Raum zum Treffen und Feiern mehr gebe, wurde gesagt. Die Pfarrheime in Dipbach und Opferbaum und die evangelische Kirche in Bergtheim kämen dafür nicht in Frage. Von den ehemals drei Gaststätten habe die erste keinen Nachfolger gefunden, die zweite werde nur noch als Pension betrieben und die dritte jetzt als Unterkunft für Flüchtlinge genutzt. Nur noch die Sportheime stünden, wenn auch eher sporadisch, zur Verfügung. „Man hat hier zu kämpfen gehabt, seinen Kundenstamm zu halten“ lautete die ausführliche Erklärung zur fehlenden Gastronomie. Als Idee wurde eine Markthalle mit anspruchsvoller Gastronomie eingebracht, wo dann auch die regionalen Produkte wie Spargel und Obst direkt an einer zentralen Stelle vermarktet werden können. Auch mancher Verein benötigt noch kleinere und größere Räumlichkeiten zum Treffen und für Versammlungen, wurde ergänzt. Dafür kommt vielleicht bald das Foyer der Mehrzweckhalle in Frage, das demnächst zum Mehrzweckraum umgebaut wird, war ein abschließender Hinweis.

2015-10-21 bergtheim05 klein 2015-10-21 bergtheim04 klein 2015-10-21 bergtheim03 klein

Identität und Lebensqualität im Dorf und der Region – Diskussion in Kürnach

Die Identität der Gemeinde und wie sich die Lebensqualität erhalten und vielleicht noch weiter verbessern lässt, waren zentrale Punkte bei der Ortsveranstaltung in Kürnach, die am 7. Oktober im Alten Rathaus für das Integrierte Landliche Entwicklungskonzept „Würzburger Norden“ stattfand. Neben einer Diskussion der gemeindlichen Stärken und Schwächen griffen die knapp 20 Bürgerinnen und Bürger auch wichtige Fragestellungen auf, die für alle zehn ILEK-Gemeinden in Zukunft stärkere Bedeutung bekommen können.

2015-10-07 ov kürnach 01 klein
Kürnach sei eine junge und beliebte Wohngemeinde, habe keine Leerstände, verfüge über eine „tolle“ Infrastruktur und habe als eine der wenigen noch Gaststätten mit hohem Niveau im Ort, lauteten den ersten Hinweise. Auch der Kindergarten, die Schule und die Vereine wurden als Stärken genannt, beispielsweise das Jugendblasorchester, das für ein schönes Musikleben über den Ort hinaus sorge, und der Sportverein mit vielen Sparten und der Tanzgruppe. Über Kindergarten, Schule und Vereine sowie die Nachbarschaft, die in Kürnach gepflegt werde, laufe auch die Integration der Neubürger: „Wer sich hier einbringen will, kann sofort loslegen und ist schnell integriert, wenn er möchte“, wurde die Identität zur Gemeinde erläutert, die in Zukunft immer wichtiger werde. Allerdings gebe es nach wie vor Unterschiede zwischen Alt- und Neubürgern, was auch an den starken familiären und verwandtschaftlichen Beziehungen liege sowie darin, dass jedes der Neubaugebiete, die seit den 1960er Jahren entstanden sind, seine eigene Entwicklung angefangen von jungen Familien bis zur älteren Elterngeneration durchlaufen habe, wurde angemerkt. Im Zusammenhang mit der Identität tauchte die spannende Frage auf, ob man sich noch „gefühlt als Dorf“ oder schon eher „stadtnah“ verstehe, wozu es in der Diskussionsrunde erstmal keine eindeutige Meinung gab – zumal man durch die gute Verkehrsanbindung von Kürnach schneller in Würzburg sei als von einem Stadtteil aus. Weil heutzutage in Deutschland und auch in Bayern jedoch immer mehr Menschen in die konkurrierenden Ballungsräume München, Frankfurt am Main und Nürnberg ziehen, wurde angeregt, die Identitätsfrage in größerem Maßstab und als Zukunftsthema für das gesamte ILEK-Gebiet zu diskutieren: „Was heißt denn Dorf und ländlicher Raum? Was heißt Ballungsraum?“ sollte gefragt werden, um das Regionalverständnis besser klären zu können.
„Heute schon an übermorgen denken“ will die Runde bei der Seniorenversorgung, die in der Gemeinde über das Seniorenzentrum, die Caritas, verschiedene Freizeitangebote der Kirche und die Gruppe Aktiv-50 Plus, wo rund 30 Senioren mitmachen, gut organisiert ist. Weil die Zahl der älteren Menschen zunehmen werde, müssten in Zukunft die Bedürfnisse der Senioren auf dem Land stärker berücksichtig werden, wurde angeführt. Auch sei der Begriff „Senioren“ zu differenzieren, etwa in eher aktive oder schon gebrechliche Menschen. Da manchem älteren Bürger das Haus schon zu groß und die Arbeit zur Last falle, bestehe potentiell die Gefahr der Abwanderung nach Würzburg, wo es mehr Angebote für das Wohnen im Alter gebe, wurde ergänzt. Ein Thema, das ebenfalls alle ILEK-Gemeinden betreffe und noch viel Entwicklungspotential für die Zukunft biete, sei die Innenentwicklung. Das Sanierungskonzept der Gemeinde wurde als vorbildlich eingeschätzt, auch wenn die angestrebte Nachverdichtung im Detail zum Teil schwierig sei und viel Durchhaltevermögen vom Eigentümer, Bauherrn und Architekten verlange, wurde an einem Sanierungsbeispiel in der Ortsmitte deutlich gemacht.

2015-10-07 ov kürnach 02 klein
Thematisiert wurde der Wandel zur industriellen Landwirtschaft und die Zunahme des Anbaus von Sonderkulturen. Um mögliche negativen Folgen für das Landschaftsbild und die „fränkische Vielfalt“ zu verhindern, wurde vorgeschlagen, den Erhalt der Kulturlandschaft und der kleinbäuerlichen Struktur als Ziel im ILEK-Konzept aufzunehmen. Auch das Vieh sei heutzutage nicht mehr vorhanden oder sichtbar und es gebe einen ungleichen Wettbewerb um Bioenergie- und Windkraftstandorte, wurde kritisiert. Positiv sei die Entwicklung hingegen bei den Hecken und Grünstreifen, die in den letzten Jahren auch durch Flurbereinigungen zugenommen haben, war die Meinung. Einen wichtigen Ansatzpunkt sehen die Teilnehmer deshalb darin, das Bewusstsein für die Landwirtschaft zu stärken und beispielsweise über Schilder und Tafeln wieder den Bezug zur Natur und zur Landwirtschaft zu vermitteln. Ein wichtige Rolle können dabei die Erlebnisbauernhöfe in der Region und die Naturtage im Kindergarten spielen. Als weitere Idee wurde die Aktivierung eines Schulgartens eingebracht. Auch würde es sich lohnen, die Themen Lebensmittel und Ernährung für das gesamte ILEK-Gebiet zu diskutieren und dazu eventuell ein Erlebniszentrum analog zum Walderlebniszentrum Gramschatz einzurichten, wurde angeregt. Mehrwert für die Region könnte sich auch durch die Aufbereitung der Geschichte der einzelnen Orte, der Sprache und der Flurnamen ergeben: „Wo kommen wir her?“, laute ein wichtige Zukunftsfrage, bei der auch die Heimatvereine eingebunden werden sollen.
Im Verbund mit den Nachbargemeinden wurde angeregt, mehr Angebote für Kinder ab 10 Jahren zu entwickeln. Als Beispiele wurden ein Bolz- oder Minigolf-Platz genannt. Um die Jugendlichen bei der Planung solcher Anlagen einzubinden, könnte in Kürnach ein „Park der Generationen“ als Mitmachprojekt für alle entstehen. Positiv wird auch das Kultur- und Freizeitangebot bewertet. Ausbaubar wäre noch das Radwegnetz und der Bachrundweg, wurde gesagt. Ein Teilnehmer schlug eine Bogen-Schieß-Anlage vor.
Unterschiedlich wurden die Gewerbegebiete der Gemeinde gesehen, die einerseits für Arbeitsplätze und Nahversorgung sorgen, anderseits jedoch zur Zersiedlung und zur Zerstörung von Natur und Landschaft beitragen. Lob gab es hingeben für die Diskussionskultur und den Umgang mit der Bürgerinitiative, die vor kurzem einen Bürgerentscheid zum neuen Gewerbegebiet erwirkte. Zukünftiges Profilierungspotential wird in einer Ausrichtung als ökologische bzw. Erneuerbare-Energie-Gemeinde gesehen sowie in den Themen Verkehrsentlastung und weniger Verkehr, etwa auch durch eCarsharing. Angesprochen wurden auch die Planung der Bundesstraße 26 neu und der dreistreifige Ausbau der Autobahn 7 inklusive Lärmschutzwänden, um den Autobahnlärm reduzieren zu können, der auch in einigen Bereichen von Kürnach zur Beeinträchtigung der Lebensqualität führe.

2015-10-07 ov kürnach 03 klein 2015-10-07 ov kürnach 04 klein 2015-10-07 ov kürnach 05 klein

Gemeinschaftssinn und Weltoffenheit – Diskussion in Prosselsheim

„Wir sind ein aktives Dorf – kein Schlafdorf“, konnten knapp 30 Bürgerinnen und Bürger bei der Ortsveranstaltung in Prosselsheim behaupten, die am 5. Oktober in der Amtskellerei im Rahmen des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILEK) „Würzburger Norden“ stattfand und die Aufgabe hatte, Stärken und Schwächen der ländlich geprägten Gemeinde und der Ortsteile Püssensheim und Seligenstadt genauer unter die Lupe zu nehmen.
Für die Teilnehmer zeichnet sich die Gemeinde durch einen Gemeinschaftssinn und das aktive Vereinsleben aus, wozu der Sportverein und die tolle Faschingsveranstaltung, die Feuerwehr und die Helfer vor Ort sowie der Musikverein und die Musikgruppe gerechnet werden. Zu den Stärken zählen auch das aktive Kirchenleben und der Bibelgarten in Prosselsheim sowie die örtliche Geschichte, etwa als eines der ältesten Zentgerichte in Franken, wurde ergänzt. Bekannt sei das Dorf durch den Dorfbrunnen in der Ortsmitte, der im Rahmen der geplanten Dorferneuerung wieder attraktiver gestaltet werden müsse, lautete der Hinweis. Auch die Bushaltestelle müsse dann verbessert werden. Bereits vorbildlich saniert sind die Amtskellerei in Prosselsheim und das Gemeindehaus in Püssensheim.

2015-10-05 prosselsheim 01 klein
„Hier ist der Mensch noch Mensch“ wurde weiter eingeschätzt und der ansässige Menschenschlag sei weltoffen, was sich darin zeige, dass Fremde willkommen sind, wie eine zugezogene Dame unterstreichen konnte. Außerdem gibt es einen Helferkreis Asyl, der sich um die Flüchtlinge kümmere, die seit einiger Zeit in der ehemaligen Gaststätte untergebracht sind. Allerdings würden noch weitere Paten gesucht, wurde gesagt. Potential gebe es noch beim weiteren Zusammenwachsen der drei Ortsteile. Aber man fühle sich zusammengehörig und der Gemeinderat halte fest zusammen, wurde bekundet.
Für Belebung im Ort sorgten auch die vielen Kinder. Im Jahr 2007 wurden sogar die meisten Kinder von ganz Bayern hier in Bezug zur Einwohnerzahl geboren, wurde argumentiert. Stolz sind die Teilnehmer auf den Kindergarten, wo ein barrierefreier Anbau und eine Selbstkochküche, der vielleicht auch als offener Mittagstisch für die Senioren genutzt werden kann, geplant ist. Weil es aufgrund der steigenden Lebenserwartung in Zukunft auch in Prosselsheim immer mehr ältere Einwohner gebe, halten die Anwesenden einen Seniorentreff oder einen Seniorencafé als Treffpunkt für wichtig. Damit könnten auch die bereits jetzt auftauchenden Versorgungsprobleme der Senioren gelöst werden, war eine weitere Idee. Denn außer je einem Bäcker in Prosselsheim und in Püssensheim gibt es in der Gemeinde keinen Laden mehr. Nur noch ein Arzt ist vor Ort, was positiv gesehen wird. Als gut wurde auch die Seniorenarbeit bewertet, die von der Seniorenbeauftragten und über die Nachbarschafthilfe organisiert wird.
„Den Altort erhalten“ formulierte die Diskussionsrunde als wichtiges Ziel und setzte sich genauer mit den Möglichkeiten auseinander, um zukünftig Investitionen in die Ortsmitte erzielen zu können. Die angestrebte Dorfentwicklung, die Zusammenhang mit der Planung der Ortsumgehung für Prosselsheim steht, wird dabei als Chance gesehen. Denn zur Zeit lassen Lärm und Schmutz in der Hauptstraße viele Hausbesitzer noch zögern, mit Sanierungen zu beginnen, wurde erklärt. Recht gut habe sich bereits Seligenstadt entwickelt, wo einige Häuser saniert oder verkauft werden konnten. Als weiteres Problem wurde die Baugenehmigungspraxis im Landratsamt genannt, die es schwierig mache, ehemalige Hofställe umzunutzen oder heutige Energiestandards einzusetzen. Kompromisse hinsichtlich des Dorfbildes und Ensembleschutzes wären hier wünschenswert, wurde eingebracht. Um die Zielgruppe der jungen Familien im Ort zu halten, seien neben der Innenentwicklung auch Entwicklungsmöglichkeiten für die bestehenden Baugebiete in Prosselsheim und Püssensheim notwendig, war ein weiterer Aspekt.
Aufgrund der Lage bei Würzburg ist die Gemeinde außer Püssensheim verkehrsmäßig gut angebunden. Die notwendige Vergrößerung des Pendler-Parkplatzes beim Bahnhof Seligenstadt soll als ILEK-Projekt mit aufgenommen werden. Als schlecht bzw. teilweise schlecht wurde der Handy- und Internetempfang bewertet. Verbesserungen sind hier bereits über die Breitbandinitiative in Vorbereitung, wurde informiert.

2015-10-05 prosselsheim 02 klein
Bedeutung hat die Gemeinde im Bereich der Landwirtschaft. Neben dem großen Betrieb der KWS-Saatzuchtstation in Seligenstadt wurden mindestens vier Haupt- und mehrere Nebenerwerbslandwirte aufgezählt, die in der Gemeinde aktiv sind – die genauen Zahlen sollen von der ILEK-Analyse noch einmal nachgeliefert werden. Der sieben Meter dicke Lößlehmboden, der hier vorkomme, sei schon etwas Besonderes und lasse manch anderen Bauern neidisch werden, wurde ausgeführt. Zu Recht gelte deshalb das Gebiet als „Kornkammer von Würzburg“ und Prosselsheim war früher als Hochburg der Rinderzucht bekannt. Sorgen bereiten den Landwirten jedoch die hohen Boden- und Pachtpreise, die den Betrieben wenig Spielraum für Entwicklung oder Vergrößerung lassen. Als Gründe für die steigenden Bodenpreise in der gesamten Region wurde der Verlust von Boden durch Bauvorhaben und der Druck durch die expandierenden Sonderkulturen angeführt, die höhere Pachtpreise zahlen können. Ein zukünftigen Ansatzpunkt sieht die Diskussionsrunde darin, die Landwirtschaft mehr ins Bewusstsein der Bürger zu bringen und ihre Rolle als Ernährungsproduzent wieder deutlich zu machen. Beispielsweise mittels Schautafeln, die an „grünen Inseln“ und Hecken in der Flur aufgestellt werden könnten. Interessant klingt auch die Idee, den Lößlehmboden an einer Stelle einmal auszugraben und so die Bodenschichten im Detail anschaulich zeigen zu können.
Weitere Stärken sieht die Teilnehmerrunde im Waldstück der Gemeinde und in der Natur, die trotz intensiver Landwirtschaft noch intakt sei. Geschützte Arten wie etwa Feldhamster und Wiesenweihe seien noch vorhanden, wurde hingewiesen. Die Landschaft sei auch besonders, weil hier „Himmel und Horizont ganz nahe sind“ und man einen weiten Blick bis in die Rhön und zum Steigerwald habe. Warum nicht also einen Aussichtsturm aus gemeindeeigenem Holz errichten, mit dem sich schön in Ferne schweifen ließe und eine kleine Attraktion für die Gemeinde entwickelt werden könnte, wurde sogleich als Idee aufgegriffen. Auch aus dem „Storchenbrünnchen“ ließe sich noch etwas zum Thema Wasser entwickeln, ebenso könnte der 2-Bäche-Weg von Estenfeld, Kürnach und Unterpleichfeld nach Prosselsheim als 3-Bäche-Weg erweitert werden, waren weitere Anregungen. Wichtig sei auch der Erhalt der alten Dorflinde, wurde gefordert.
Das Wegenetz rund um die Gemeinde wurde als gut bewertet. Auch habe der Freizeitwert in den letzten Jahren deutlich gewonnen, weil immer mehr Jogger und Radfahrer die Flur nutzten, wurde erklärt. Im Gegensatz zu den Radwegen sollten jedoch verstärkt Wege für Wandertouren und kleine Spazierwege angelegt werden, die dann in einer Wanderkarte oder in einem Faltblatt dargestellt werden können. Als Rundweg um Prosselsheim wurde ein Spazierweg ins Spiel gebracht. Auch Kulturwanderwege, wie sie über das Archäologische Spessartprojekt der Uni Würzburg aufgebaut wurden, sind für die Gruppe vorstellbar. Da Prosselsheim in der Karte der Mainschleife bislang nicht vorkommt, wurde angeregt, über das ILEK Kontakt mit den dortigen Touristikern aufzunehmen. Auch die neu eröffnete Vogelsburg bei Volkach liegt in der Nähe. Aus der von einem Förderverein betriebene Mainschleifenbahn müsse auch für die Gemeinde einen Nutzen gezogen werden können, wurde angeregt.

2015-10-05 prosselsheim 05 klein 2015-10-05 prosselsheim 04 klein 2015-10-05 prosselsheim 03 klein

Familienfreundlichkeit und Infrastruktur im Fokus – Diskussion in Rimpar

„Eigentlich sind die Bürger zufrieden“, lautete gleich zu Beginn das Fazit der ersten Ortsveranstaltung für das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) „Würzburger Norden“, die am 1. Oktober in Rimpar stattfand. Für viele der über 20 Bürgerinnen und Bürger, die im Rittersaal des Grumbachschlosses zusammengekommen waren, um sich mit den Stärken und Schwächen der Marktgemeinde und ihren Ortsteilen Gramschatz und Maidbronn auseinanderzusetzen, liegt das an der Familienfreundlichkeit der Gemeinde mit dem guten Kita-Angebot, dem Kindergarten, der Grund- und Mittelschule und der Krabbelgruppe, was alles heutzutage auch für Neubürger wichtig sei und dazu beiträge, „hier eine gute Heimat zu finden“. Auch schätzt man die sehr gute Infrastruktur, die Alte Knabenschule, das Gemeindeblatt „Rimpar aktuell“ sowie die ärztliche Versorgung und die Einkaufsmöglichkeiten im Hauptort. Weitere Pluspunkte sind die Anbindung an die Autobahn und die gute Taktfrequenz der Busse nach Würzburg. Positiv sehen die Diskussionsteilnehmer die funktionierende Nachbarschaftshilfe und das ehrenamtliche Engagement. Der Seniorenrat sei vorbildlich, weil er als einer von zweien im Landkreis richtig gewählt werde und auf Augenhöhe zum Gemeinderat stehe, weshalb er den anderen ILEK-Gemeinden zur Nachahmung empfohlen wird.

2015-10-01 OV-Rimpar 01 klein
Als Problem wurden jedoch die hohen Grundstückspreise identifiziert und dass einige „Freunde Mitte 30“ bereits in die Nachbargemeinden abgewandert seien. Deshalb habe die Wohnraumfrage Bedeutung. Im Rahmen der Städtebauförderung setzt Rimpar bereits strategisch auf die Innenentwicklung – auch um einer drohenden Entkernung durch Neubaugebiete auf der grünen Wiese vorzubeugen -, hat aber auch noch erheblichen Sanierungsbedarf im Altort sowie insgesamt 288 Baulücken, die aber meist Privaten gehören, die nicht verkaufen wollen, wurde informiert. Deshalb wurde angeregt, die verschiedenen Fördermöglichkeiten für Bauherrn zukünftig noch besser zu bewerben. Vor allem durch die Nähe zur Stadt Würzburg und dem Klinikum habe man Chancen, wie ein junge Ärztin berichten konnte, die erst vor kurzem aus der Stadt rausgezogen war. Um sich in der Gemeinde wohlzufühlen, würde aber noch eine Art Treffpunkt oder Café fehlen, wo sich ungezwungen das „urbane Leben“ abspielen könne, wurde gewünscht. Ein Bürger unterstützte hingegen die Ansiedlung von weiteren Gewerbebetrieben, um Arbeitsplätze zu schaffen.
Auch in Gramschatz und Maidbronn stehen noch Investitionen in die Häuser aus, wurde deutlich gemacht. Aufgrund der hohen Verkehrsbelastung sei das ähnlich wie in Rimpar jedoch schwierig, weil „alles noch durch die Orte geht“, wurde kritisiert. Insbesondere das ländlich geprägte Gramschatz habe durch den zunehmenden Schwerlastverkehr von Forst, Landwirtschaft und einem nahe gelegenen Gießwerk zu leiden: „Die Ruhe, die man hier eigentlich erwartet, gibt es durch die vier Durchgangsstraßen nicht mehr“, wurde gesagt. Als Idee wurde deshalb ein barrierefreier Spazierweg bzw. ein befestigter Rundweg vorgeschlagen, um auch älteren Leuten mehr Lebensqualität im Dorf zu bieten.
In Gramschatz ist der Zusammenhalt besonders ausgeprägt, wo ein intakte Dorfgemeinschaft bestehe und viele Einwohner gleich in mehreren Vereinen sowie im Vereinsring aktiv sind. So konnte der kürzlich dichtgemachte Laden und die damit fehlende Infrastruktur durch eine Belieferung über einen auswärtigen Bäcker teilweise per Bestellannahme kompensiert werden, wurde als Beispiel aufgezeigt.
Erstaunlich ist, dass im kleinsten Ortsteil noch zwei Gaststätten existieren und hier jedes Jahr rund 2.000 Übernachtungen erzielt werden. Der Grund dafür liegt jedoch in der Autobahnnähe, wurde erläutert: Urlauber, die in Richtung Süden unterwegs sind, legen im Dorf einen Übernachtungsstopp vor ihrer Weiterfahrt ein. Ausbaufähig sei der See in Gramschatz, wo sich ein Rundweg anbieten würde. Ein Bürger aus dem Ort hat Kenntnis von einem versteckten Keltendorf und alten Hügelgräbern, weshalb auch angeregt wurde, über die weitere touristische Entwicklung von Gramschatz genauer nachzudenken. Als Problem steht dem jedoch entgegen, dass die Gaststätten auch in Gramschatz meist nur abends geöffnet haben, was für Urlauber weniger attraktiv ist.

2015-10-01 OV-Rimpar 06 klein
Hingegen ist in Maidbronn ein „kleiner Kern“ aktiv, die sich um die Feuerwehr, den Sportverein und die weiteren Vereine kümmert, wurde erklärt. Stolz ist man hier auf die Tanzgarde und den Fasching. Außerdem sei der Kindergarten sehr beliebt und der teichwirtschaftliche Beispielsbetrieb für Besucher und Schulklassen interessant, weshalb der Bezirk Unterfranken als Eigentümer beim ILEK einbezogen werden sollte. Entwicklungsbedarf gebe es bei der ehemaligen Gaststätte mit Biergarten, wo früher die Pleichach vorbeifloss, nun aber der Bereich eher verschlammt ist. Eine mögliche Renaturierung der Pleichach und Reaktivierung des Areals stoße dort aber noch auf private Interessen, wurde ausgeführt. Abhilfe könnte eventuell auch ein Gewässerentwicklungskonzept schaffen, dessen Erarbeitung eingebracht wurde.
Kritisch wurde hingegen die Grundwasserentnahme durch die Landwirtschaft eingeschätzt und empfohlen, das Thema Grundwasserschutz regional bzw. überregional zu behandeln sowie im ILEK als wichtiges Zukunftsthema im Sinne der Nachhaltigkeit aufzunehmen. Zum Thema Wasser und Nachhaltigkeit gehört auch die eigene Wasserversorgung, die für die Hälfte der Gemeinde besteht und als Stärke gewertet wurde. Auch im Bereich der Photovoltaik habe man einiges vorzuweisen. Bedenken wurde am Staatsforst Gramschatzer Wald geäußert, wo augenscheinlich zuviel abgeholzt werde, war die Meinung. Weniger intensiv verlaufe die Holznutzung hingegen im Kommunalwald, um die Bewirtschaftung nachhaltiger gestalten zu können, wurde dargestellt. Der Wunsch deshalb auch hier: Den Staatsforst beim ILEK mit einbinden, auch wenn er als gemeindefreies Gebiet streng genommen nicht dazugehört.
Pluspunkte gab es für die kulturellen Angebote, die Partnerschaft mit der Bretagne und die Sehenswürdigkeiten, wie das Grumbachschloss, die Kirche und den Riemenschneideraltar, die fünf Museen, das Walderlebniszentrum Gramschatz und den Weinberg Kobel. Weil jedoch manches gar nicht so sehr bekannt sei und auch noch mehr Besucher und Nachfrage benötige, wurde vorgeschlagen, ein Kultur-Konzept zu entwickeln und es auf den gesamten nördlichen Landkreis auszuweiten, um das Ausflugspotential von Würzburg besser ausnutzen zu können. Auch das neue Museumsnetzwerk des Landkreises müsse eingebunden werden, lautete ein weiterer Hinweis. Ein Teilnehmer regte an, im Zusammenhang mit der Kultur die Vereine stärker zu fördern und ein Leitbild für die gesamte Marktgemeinde zu entwickeln. Interessant wären auch weitere Kulturwege, wie sie über das Archäologische Spessartprojekt der Uni Würzburg aufgebaut worden sind. Die noch vorhandenen Lücken bei den Radwegen sollen über die Verbesserung des Wegennetzes geschlossenen werden. Wichtig sind der Diskussionsrunde die Sportanlagen und die „Rimparer Wölfe“, die ein Ausrufezeichen erhielten. Relativ hoch ist auch die Anzahl der aktiven Vereine. Allerdings gebe wie bei vielen Vereinen aktuell Nachwuchsprobleme, insbesondere für die Vereinsaufgaben und die Vereinsorganisation.

2015-10-01 OV-Rimpar 03 klein

2015-10-01 OV-Rimpar 05 klein

2015-10-01 OV-Rimpar 04 klein