Regionalbudget 2020

Am 30. März 2020 hat das Entscheidungsgremium entschieden, dass 23 Projekte aus dem Regionalbudget 2020 unterstützt werden. Insgesamt werden Mittel in Höhe von 99.973 Euro bereit gestellt. Davon steuert die Kommunale Allianz Würzburger Norden 9.998 Euro bei, 89.975 Euro gibt es vom Bund und von Bayern.

Übersicht der unterstützten Projekte:

RB-01 Beachplatz Bergtheim
Die Gemeinde Bergtheim möchte einen Teil der Minigolfanlage, die in die Jahre gekommen ist, zu einen Beachsportplatz umbauen. Um den Unterhalt will sich ein Zusammenschluss von Vereinen und Privatpersonen kümmern.

RB-02 Konnis Tipps
Die bereits erfolgreich umgesetzte App Konnis Tour soll durch Tipps rund um die einzelnen Stationen ergänzt werden. Das können z.B. Veranstaltungen, Einkaufsmöglichkeiten, Sehenswertes oder auch Einkehrmöglichkeiten und gastronomische Angebote sein.

RB-03 Steuobstwiese in Bergtheim
Auf einem bisher ackerbaulich genutzten Grundstück soll eine Streuobstwiese mit regionalen und alten erhaltenswerten Obstsorten entstehen.

RB-04 400 Jahre Schimmelsmarter – zum Jubiläum im Jahr 2021 in neunem Glanz
Der Arbeitskreis für Heimatgeschichte Bergtheim, Dipbach und Operbaum will einen der ältesten Bildstöcke in der Gemeinde restaurieren lassen und das Umfeld attraktiver gestalten.

RB-05 Ruhe- und Verweilorte Bergtheim
Der Yes-Club Bergtheim und der Arbeitskreis für Heimatgeschichte Bergtheim, Dipbach und Operbaum wollen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität an ausgewählten Standorten drei Bänke aufstellen und sie so einrichten, dass sie als Ruhe- und Verweilorte angenommen werden.

RB-06 Marketing und Kommunikation für die Genussbranche im Würzburger Norden
Für die von den Maßnahmen gegen das Coronavirus besonders betroffenen Gastronomiebetriebe, Lebensmittelproduzenten und Direktvermarkter sollen Marketingaktionen konzipiert und durchgeführt werden.

RB-07 Aufwertung Bildstockwanderweg/Silvanerwanderweg Eisenheim
Weil die beiden Eisenheimer Wanderwege bislang nur wenig Plätze zum Verweilen bieten, sollen vier Sitzgruppen an attraktiven Stellen aufgestellt werden.

RB-08 Radtouren- und Wanderbroschüre Zwei-Bäche-Rundweg
Für Radler und Wanderer, die den bekannten Zwei-Bäche-Weg nutzen, hat die Lokale Agenda 21 Estenfeld Tipps zusammengestellt, die nun als Broschüre mit Karten herausgegeben werden sollen. Die Inhalte können auch bei Konnis Tipps (vgl. RB-02) verwendet werden.

RB-09 Heimatbuch Günterslebener Geschichten
Das Buchprojekt enthält Geschichten über Ereignisse, Personen und Situationen aus der Günterslebener Dorfgeschichte. Die Gemeinde möchte es drucken lassen und in Auszügen auch in digitaler Form zur Verfügung stellen.

RB-10 Zauntausch Sportplatz Güntersleben
Weil er defekt ist, muss der Zaun des Sportplatzes ausgetauscht werden, um die Sicherheit auf dem Sportgelände zu verbessern. Die Arbeiten werden vom TSV Güntersleben in Eigenleistung erbracht.

RB-11 Fahrradparkplatz Güntersleben
An der Kirche und beim Kolpinghaus fehlt ein Fahrradparkplatz. Die Kolpingfamilie will damit die Besucher anregen, wieder mehr das Fahrrad zu nutzen und den Autoverkehr im Ort verringern.

RB-12 Schwengelpumpe für den Dorfbrunnen am alten Feuerwehrhaus Erbshausen
Bevor 1964 die Wasserversorgung nach Erbshausen kam, holten die Einwohner ihr Wasser an diesem Brunnen mit Hilfe einer Rückentrage. Zur Erinnerung an diese Zeit will die Gemeinde eine historische Handschwengelpumpe nachbauen und wieder in Betrieb nehmen.

RB-13 Sanierung Kriegerdenkmal Friedhof Erbshausen
Die Gemeinde möchte das Denkmal durch einen Steinmetz sanieren lassen.

RB-14 Einführung und Anschaffung von „Tonies“ in der Bücherei Kürnach
Tonies sind kleine Hörfiguren, die eine Geschichte erzählen. Sie kombinieren Hörspiele und Hörbücher. Die katholische Bücherei will damit den kleinen Kindern einen sinnvollen Umgang mit digitalen Medien bieten.

RB-15 Bürgerworkshops „Oberpleichfeld grundversorgt“
Die Gemeinde steht vor wichtigen Entscheidungen, um die Daseinsvoorsorge zu verbessern. Um die Entscheidungen vorzubereiten und die Grundlagen für weitergehende Untersuchungen zu schaffen, sind Workshops mit den Bürgerinnen und Bürgern geplant.

RB-16 Mitfahrerbänke Prosselsheim
Um die Mobilität zu verbessern, möchte die Gemeinde in Prosselsheim zwei und in Püssensheim eine Mitfahrerbank aufstellen. Durch das Platznehmen auf dieser Bank signalisieren die Wartenden, dass sie zu einem bestimmten Ziel per PKW mitgenommen werden möchten.

RB-17 Zwei klimatisierte Trachtenvitrinen Prosselsheim
In Prosselsheim existieren noch historische Trachten. Um sie professionell und sicher aufbewahren zu können, möchte die Gemeinde zwei Vitrinen anschaffen.

RB-18 Multifunktionale Sitz- und Spielmöglichkeiten Linde Püssensheim
Die Linde ist der zentrale Treffpunkt im Dorf. Um das generationenübergreifende Miteinander zu fördern, will die Gemeinde Sitz- und Spielelemente einrichten, die multifunktional genutzt werden können.

RB-19 Medienstationen Schlossmuseen Rimpar
Für das Trachten- und das Archäologiemuseum im Schloss Grumbach will der Freundeskreis zwei Medienstationen installieren, um Filme und Hintergrundinformationen zeigen zu können.

RB-20 Mobile Ganzjahres-Eisbahn Rimpar
Die Gemeinde will die Ganzjahres-Eisbahn kostenfrei den Vereinen in den Ortsteilen zur Verfügung stellen und ansonsten den Platz der Freundschaft in der Ortsmitte beleben, wenn die Eisbahn nicht in den Ortsteilen benötigt wird.

RB-21 Bühnenkonstruktion für die Theatergruppe Burggrumbach
Mit der neuen Holzkonstruktion wird das Auf- und Abbauen der Bühne in der Sporthalle erleichtert und die Sicherheit der Schauspieler gewährleistet. Die Theatergruppe des VfR Burggrumbach will einen örtlichen Zimmerer damit beauftragen.

RB-22 Naturerlebnisschatzkiste Würzburger Norden
Für die Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren hat der Landesbund für Vogelschutz Schatzkisten in Form von Koffern konzipiert, mit denen die lebendige Kulturlandschaft naturnah und praktisch erlebt werden kann. Geplant ist die Herstellung von 30 Koffern, die bei den Kindertagesstätten in der Region zum Einsatz kommen.

RB-23 Grundausstattung für Plasterpasskurse für Kinder von 4 – 8 Jahren
Damit Kinder ab vier Jahren Erste Hilfe und in Notsituation richtig reagieren können, wurde sogenannte „Pflasterpass-Kurse“ entwickelt. Eine Lehrerin als Würzburg möchte die Grundausstattung anschaffen und Schulungen in den Kitas und Grundschulen (1. und 2. Klasse) im Würzburger Norden durchführen.

Hier noch die Infos zum bisherigen Verfahren:

Förderung für Kleinprojekte – Förderanfragen bis 20. März 2020 einreichen

Seit dem 27. Januar 2020 steht dem Würzburger Norden ein Regionalbudget in Höhe von 100.000 Euro zur Verfügung. Ab sofort können Privatpersonen, Vereine, Kleinstunternehmen der Grundversorgung und Kommunen eine Fördervoranfrage beim ILE-Umsetzungsmanagement einreichen, um kleine Projekte, die netto nicht mehr als 20.000 Euro kosten, rasch und unbürokratisch umzusetzen. Die Förderung beträgt bis zu 80 Prozent, maximal gibt es 10.000 Euro. Die Einreichungsfrist für die Förderanfragen endet am 20. März 2020.
Wichtig ist, dass die Projektvorhaben im Würzburger Norden liegen und der Umsetzung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts dienen. Förderfähige Kleinprojektvorhaben werden Anfang April im Entscheidungsgremium beraten und anhand von festgelegten Kriterien ausgewählt. Nach einem positiven Beschluss wird ein privatrechtlicher Vertrag zwischen dem Antragsteller und der Kommunalen Allianz Würzburger Norden e.V. geschlossen und das Projekt kann in die Umsetzung gehen. Beim Regionalbudget handelt es sich um jährlich festgesetzte Fördergelder, so dass Antragsteller ihr Projekt spätestens bis 30. September zum Abschluss bringen müssen. Die Auszahlung der Fördergelder erfolgt nach Einreichung eines Zahlungsantrags zum Jahresende 2020.

Infos des Landwirtschaftsministeriums Bayern zum Regionalbudget: https://www.stmelf.bayern.de/agrarpolitik/foerderung/234566/

 

Fragen? Lilienbeckers anrufen 0 97 63 / 93 00 490

FAQs

Ist das Regionalbudget einmalig, gibt es noch eine zweite Chance?

Wenn die Mittel für 2020 durch den ersten Aufruf nicht ausgeschöpft werden, wird es im Sommer noch einen zweiten für 2020 geben. Ansonsten wird es voraussichtlich auch 2021 ein Regionalbudget geben, da haben die Projektträger dann auch mehr Zeit für die Umsetzung ihrer Projekte, da dann schon direkt im Januar gestartet werden kann.

Es sind doch einige Formulare, die man ausfüllen muss. Bekommt man da Hilfe?

Das Umsetzungsmanagement, also Lilienbeckers, sind gerne behilflich. Halt rechtzeitig Bescheid geben.

Warum muss man vorher mit Lilienbeckers sprechen?

Damit wir Sie beraten können, ob das Projekt rein formal ins Programm passt. Vielleicht gibt es ja ein Förderprogramm, das viel besser geeignet ist. Vielleicht gibt es Kooperationsmöglichkeiten bei bestimmten Projekten. Und wir können mithelfen, die Anträge so zu gestalten, dass sie überzeugend sind und das Entscheidungsgremium sie gut bewerten kann.

Können auch Projekte von Unternehmen gefördert werden?

Ja, wenn diese Kleinstunternehmen sind und eine Basisdienstleistung in der Grundversorgung anbieten. Unsicher, ob Sie das sind? Fragen Sie uns.

Ist das Regionalbudget nur für die Gemeinden da?

Nein, für alle. Für Vereine, Privatpersonen, kleine Unternehmen, aber auch für die Gemeinden aus dem Würzburger Norden.

Wie wird ausgewählt, welches Projekt eine Förderung erhält?

Es gibt ein Entscheidungsgremium, das bei der Mitgliederversammlung der Kommunalen Allianz im Dezember 2019 gewählt wurde. Darin arbeiten der Vorstand der Allianz und vier Bürgerinnen und Bürger mit. Jedes Projekt wird bepunktet. Reicht das Geld nicht für alle guten Projekte, dann schauen wir, was im nächsten Jahr gefördert werden kann.

Wie lange dauert es, bis man grünes Licht für sein Projekt bekommt?

Die Abgabe der Förderanfragen ist dann ja bis zum 20. März erfolgt. Ende März bzw. gleich Anfang April wird das Entscheidungsgremium tagen. Es ist vorgesehen, unmittelbar im Anschluss die Verträge zwischen der Allianz und dem Projektträger zu unterzeichnen, so dass man Anfang April loslegen kann.

Hört sich alles gut an. Wo ist der Haken?

Der Haken ist, dass man das Projekt bis Ende September 2020 umgesetzt haben muss. Und alle Rechnungen bezahlt haben muss. Das bedeutet auch, dass man die Kosten vorfinanzieren muss, also mindestens von September bis Dezember 2020.